Invito al nostro primo importante evento del nuovo anno: lancio del libro d’arte Christine Zohner a Monaco il 25 gennaio 2020 alle ore 19:00

Un futuro sereno, pittore del tuo destino!

Neanche due settimane sono dietro di noi dall’inizio dell’anno e già l’anno passato ci sembra lontano un anno luce. Una piccola pausa, due respiri e via, con tutta la concentrazione nel nuovo decennio!
Cerchi di guardare in avanti, di prevedere cosa verrà, cosa porterà questo 2020. Come sarà il mondo alla fine dell’anno? Alla fine del decennio appena iniziato? Non si riesce a vedere nel futuro e forse per questo l’inizio di un nuovo anno fa così bene all’anima: ci si dà il sentimento di essere davanti ad un grande foglio bianco e di poter ricominciare dall’inizio con lo scrivere, il disegnare, scarabocchiare, accartocciare e strappare.

Vorremmo invitarti al nostro primo grande evento del nuovo anno: abbiamo prodotto un libro d’arte che presenteremo a Monaco il 25 gennaio 2020:
Christine Zohner.
In trecento pagine mostriamo il lavoro completo di oltre 500 dipinti dell’artista. Il libro è stato stampato interamente in quadricromia, con una tiratura limitata di 400 esemplari numerati.
Non vediamo l’ora di vederti al lancio del libro!
Il libro può già essere prenotato al prezzo di sottoscrizione, puoi trovare tutte le informazioni qui.

Tutto il meglio per il nuovo anno, a presto a Monaco!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

…these are… Franz von Berg, my mother Christine Zohner and myself after one of the many sessions for photographing and registering all of her paintings. A beautiful book has been made, and will be presented on January 25th in Munich. If you are around, pass by! – For nearly a year, we have produced a big book, containing all of my mother's paintings. Together with the graphic designer Edy Ceppi @donniedarko75 a book of over 500 pictures on 300 pages has been devised. It has been printed in a limited edition of 400 numbered books. The book CHRISTINE ZOHNER will be presented to the public in Munich / Germany on January 25th, 2020. For details please check at http://christine.zohner.com or http://zohner.com, or call +41796202362. Until 25/01/2020 the book will be available for a reduced price of 50 €, after this date it will be available for 65,- €. The book is without text (captions in english). —- Wir möchten Dich ganz herzlich zu unserem ersten grossen Event des neuen Jahres einladen: Wir haben ein grosses Kunstbuch produziert, das wir am 25. Januar 2020 in München vorstellen werden: Christine Zohner, Malerin. Auf dreihundert Seiten zeigen wir das Gesamtwerk der Künstlerin von über 500 Gemälden. Das Buch ist bis zum 25.1.2020 vorbestellbar zum Subskriptionspreis von 50 €, danach zum Vollpreis von 65 €. Auslieferung erfolgt ab dem 27.1.2020. https://sellfy.com/p/k3zkdc/ — Vorremmo invitarti al nostro primo grande evento del nuovo anno: abbiamo prodotto un libro d'arte che presenteremo a Monaco il 25 gennaio 2020: Christine Zohner. In trecento pagine mostriamo il lavoro completo di oltre 500 dipinti dell'artista. Il libro è stato stampato interamente in quadricromia, con una tiratura limitata di 400 esemplari numerati. Il libro può essere prenotato fino alla sua presentazione il 25 gennaio 2020 al prezzo di € 50,-, successivamente puo essere acquistato al prezzo intero di € 65,-: https://sellfy.com/p/0dur7u/ #christinezohner #RadioPetruska #ZohnerArts #Atheism #arts #painter #artist #artsbook #vernissage #buchvorstellung #painting #buchtaufe #ausstellung #kunstausstellung #münchen #munich #bayern #artsgallery #associazioneartisticapetruska

Ein Beitrag geteilt von Markus Zohner Arts Company (@markuszohner) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

…this is our next big event: For nearly a year, we have produced a big book, containing all of my mother's paintings. Together with the graphic designer Edy Ceppi @donniedarko75 a book of over 500 pictures on 300 pages has been devised. It has been printed in a limited edition of 400 numbered books. The book CHRISTINE ZOHNER will be presented to the public in Munich / Germany on January 25th, 2020 at 19:00. For details please check at http://christine.zohner.com or http://zohner.com, or call +41796202362. Until 25/01/2020 the book will be available for a reduced price of 50 € Euro, after this date it will be available for 65,- € Euro. The book is without text (captions in english). "Spuren der Liebe", a talk with Christine Zohner about her work is available on CD or as a download here: https://sellfy.com/p/5rnfa6/ (in German). —- Wir möchten Dich ganz herzlich zu unserem ersten grossen Event des neuen Jahres einladen: Wir haben ein grosses Kunstbuch produziert, das wir am 25. Januar 2020 in München vorstellen werden: Christine Zohner, Malerin. Auf dreihundert Seiten zeigen wir das Gesamtwerk der Künstlerin von über 500 Gemälden. Das Buch ist bis zum 25.1.2020 vorbestellbar zum Subskriptionspreis von 50,- € Euro, danach zum Vollpreis von 65 € Euro (inclusive Versandkosten innerhalb Europas). Auslieferung erfolgt ab dem 27.1.2020. https://sellfy.com/p/k3zkdc/ — Vorremmo invitarti al nostro primo grande evento del nuovo anno: abbiamo prodotto un libro d'arte che presenteremo a Monaco il 25 gennaio 2020: Christine Zohner. In trecento pagine mostriamo il lavoro completo di oltre 500 dipinti dell'artista. Il libro è stato stampato interamente in quadricromia, con una tiratura limitata di 400 esemplari numerati. Il libro può essere prenotato fino alla sua presentazione il 25 gennaio 2020 al prezzo di € 50,-, successivamente puo essere acquistato al prezzo intero di € 65,-: https://sellfy.com/p/0dur7u/ #christinezohner #RadioPetruska #ZohnerArts #Podcast #Ateismo #Atheism #Culture #arts #painter #artist #artsbook #vernissage #buchvorstellung #painting #buchtaufe #ausstellung #kunstausstellung #münchen #munich #bayern #artsgallery #1939

Ein Beitrag geteilt von Markus Zohner Arts Company (@markuszohner) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

…this is… …my mother Christine Zohner, after one of the many sessions for photographing and registering all of her paintings. She turned 80 in 2019, and as energetic as always, she is happy to prepare the launch of her book and the opening of her exhibition on January 25th in Munich. – For nearly a year, we have produced a big book, containing all of my mother's paintings. Together with the graphic designer @donniedarko75 a book of over 500 pictures on 300 pages has been devised. It has been printed in a limited edition of 400 numbered books. The book CHRISTINE ZOHNER will be presented to the public in Munich / Germany on January 25th, 2020. For details please check at http://christine.zohner.com, or call +41796202362. Until 25/01/2020 the book will be available for a reduced price of 50 €, after this date it will be available for 65,- €. The book is without text (captions in english). —- Wir möchten Dich ganz herzlich zu unserem ersten grossen Event des neuen Jahres einladen: Wir haben ein Kunstbuch produziert, das wir am 25. Januar 2020 in München vorstellen werden: Christine Zohner, Malerin. Auf dreihundert Seiten zeigen wir das Gesamtwerk der Künstlerin von über 500 Gemälden. Das Buch ist bis zum 25.1.2020 vorbestellbar zum Subskriptionspreis von 50 €, danach zum Vollpreis von 65 €. Auslieferung erfolgt ab dem 27.1.2020. https://sellfy.com/p/k3zkdc/ — Vorremmo invitarti al nostro primo grande evento del nuovo anno: abbiamo prodotto un libro d'arte che presenteremo a Monaco il 25 gennaio 2020: Christine Zohner. In trecento pagine mostriamo il lavoro completo di oltre 500 dipinti dell'artista. Il libro è stato stampato interamente in quadricromia, con una tiratura limitata di 400 esemplari numerati. Il libro può essere prenotato fino alla sua presentazione il 25 gennaio 2020 al prezzo di € 50,-, successivamente puo essere acquistato al prezzo intero di € 65,-: https://sellfy.com/p/0dur7u/ #christinezohner #RadioPetruska #ZohnerArts #Atheism #arts #painter #artist #artsbook #vernissage #buchvorstellung #painting #buchtaufe #ausstellung #kunstausstellung #münchen #munich #bayern #artsgallery #1939 #associazioneartisticapetruska

Ein Beitrag geteilt von Markus Zohner Arts Company (@markuszohner) am

 

Arrivo San Pietroburgo: Markus Zohner, La riscoperta dell’antica Via dell'ambra

Für Abenteurer, Träumer und Entdecker! “Zu Fuss von Venedig nach St. Petersburg” von Markus Zohner

Guten Morgen, und einen wunderbaren Wintersonntag!

Wieviel geschieht in nur einem Jahr – erinnert man sich zurück an diese Tage im Dezember 2018, scheinen Ewigkeiten vergangen zu sein, Unendlichkeiten von Momenten, Gedanken, Ereignissen. Wir hoffen, Du bist gesund geblieben oder geworden in all’ der Zeit, und guten Mutes!

Wir haben einige grössere Projekte realisiert dieses Jahr: Bücher, Gastspielreisen, Podcasts, und den Entwurf einer neuen Produktion, die im April 2020 herauskommen wird.

Das erste Buch dieses Jahres war “Escaping Chas and earlier Poems” unseres grossen Freundes, des Dichters William Spettigue. Über dreissig Jahre hat William an seinem Roman in Versen “Escaping Chas” gearbeitet, und wir freuen uns, dass es uns möglich war, sein Werk zu dokumentieren und interessierten Lesern zugänglich zu machen.
Das Buch, das im März in einer limitierten Auflage von 250 Exemplaren erschienen ist, kann direkt bei uns bestellt werden.

Neben Vorstellungen vor allem in der Schweiz, sind wir im Juli 2019 auf Einladung des Joint Research Centre der Europäischen Kommission mit unserer Produktion RADIO FRANKENSTEIN ans Pohoda Festival in Trenčín in der Slowakei, eines der grössten Musik- und Kunstfestivals Europas gereist. Ein wunderbares Festival, junges, sehr interessiertes Publikum, und eine wichtige Zusammenarbeit mit dem JRC.
Hier der Trailer, und hier einige Photos!

Zur Zeit werden jeden zweiten Sonntag die Podcasts unserer dritten Serie von Begegnungen mit Wissenschaftlern: „La creazione del mondo – Die Erschaffung der Welt” veröffentlicht. Wir haben Forscher aus dem Gebiet der Neurowissenschaften, der Informatik und der Philosophie getroffen, um mit ihnen sieben Tage lang über „Das Ich – die Erzeugung des menschlichen Bewussteins“ zu sprechen.
Markus Zohner Arts Company – Il podcast (auf italienisch) kann durch Apple Podcasts und über jeden Podcatcher abonniert werden.

Last but not least, haben wir ein grosses Kunstbuch produziert, das am 25. Januar 2020 in München vorgestellt werden wird. Mehr hierzu ein einer eigenen Mail in Kürze.

Und, fast hätten wir es vergessen: wenn Du noch in diesen Tagen bestellst, bekommst Du unser Freiheits-Reise-Wander-Europa-Venedig-St. Petersburg-Bernsteinstrassenbuch rechtzeitig und wie immer versandkostenlos zugestellt.

Bis bald, einen frohen Winter!

Markus Zohner Arts Company Academy in Kasachstan

Save the Date: Z>ACT 2020 vom 27. bis zum 31 Juli in Lugano: Theaterkurs mit Markus Zohner: Theaterimprovisation – Die Kreativität des Augenblicks

Guten Morgen!
Da wir soeben in Zusammenarbeit mit der Stadt Lugano die Daten für unsere Sommeracademie 2020 festlegen konnten, hier eine kurze Nachricht – falls Du schon immer mal davon geträumt hast, nach Lugano zu kommen, und die Daten frühzeitig in Deinem Kalender blockieren möchtest: 27.-31. Juli 2020.
Hier unten die Informationen, alle Details auf unserer Website.
Die Einschreibung ist ab sofort möglich.

Zur Zeit veröffentlichen wir die dritte Saison unseres Podcasts Die Erschaffung der Welt – allerdings auf italienisch. Falls Du italienisch verstehst: hier das Programm des kommenden Jahres.
Ein deutscher Podcast ist in der Konzeptionsphase, die grösste Hürde sind im Moment noch die Finanzen. Falls Du hierzu Ideen hast oder an einer Unterstützung interessiert bist, schreib uns einfach eine kurze Nachricht an supernova@zohner.com.

Wir melden uns bald wieder mit Neuigkeiten – einen schönen Sonntag noch, und alles Gute!

Sommer!

Sicherlich geht es Dir besser. Auch für uns entwickelt sich endlich ein Zeitraum intensiver Suche und Arbeit, das anstrengende Keimen in dunkler Erde drängt ans Licht, unzählige Partikel beginnen sich zusammenzufügen zu so etwas wie Materie, und erste Ergebnisse steigen über den Horizont.

Das Projekt, das uns momentan am meisten absorbiert ist eine Koproduktion mit der Europäischen Union, um unsere in Zusammenarbeit mit dem Joint Research Centre der Europäischen Kommission entstandene Produktion RADIO FRANKENSTEIN an ein grosses Festival im Zentrum Europas zu bringen. Wir erzählen Dir mehr davon in unserem nächsten Brief: Unsere Mitarbeiter bereiten jetzt die Materialien vor: Texte, Fotos, Video.
In unserem Sommer-Theaterkurs in Lugano sind noch einige Plätze verfügbar. Wir erwarten Dich. Wenn Du Dich noch nicht eingeschrieben hast, hier steht alles!
Das wunderbare Buch von Patrizia Barbuiani „IL CANTO DEGLI ANTENATI“ (Der Gesang der Ahnen) ist soeben (auf italienisch) erschienen. Eine deutsche Übersetzung ist für 20120/21 in Vorbereitung. Wenn Du des Italienischen mächtig bist und zauberhafte Sommerlektüre nicht missen möchtest, lohnt es sich, das Buch jetzt hier zu bestellen. Die Versandkosten übernimmt unser netter Buchhändler.
Wir sind auch dabei, durch unseren Verlag PETRUSKA EDITIONS ein grosses Künstlerbuch herauszugeben. Eine Masse an Arbeit: Reproduktionen, Lithographie, Archivierung, Editing. Bald schreiben wir Dir mehr dazu!

Und, last but not least: Die sieben Radio- Folgen von DIE ERSCHAFFUNG DER WELT – Ich: Die Erzeugung des Menschlichen Bewusstseins sind bereit zur Veröffentlichung. Unsere Mitarbeiter sind jetzt dabei, die Dateien auf die verschiedenen Medien hochzuladen, Texte und Photos einzubetten und alles zu verlinken. Bereit zum weltweiten Anhören: ab August 2019. Auf italienisch – eine Sprache, die zu lernen sich lohnt!

Wir sehen uns also in fünf Wochen in Lugano!
Alles Gute!

Der Sommer kann kommen.

Wir sind alle sehr froh, im neuen Jahr zu sein. Es wird wieder heller, die Gedanken lichter, und die Arbeiten schreiten fort.
Verschiedene Projekte sind in der Werkstatt – ein neues, dreijähriges Theater- und Kulturprojekt wird gerade kreiert, wir bereiten die Veröffentlichung einer Buchreihe vor, von der der erste Band (auch auf deutsch) am 1. Juli erscheinen wird, und für November ist eine neue Theaterproduktion geplant. Details folgen.
Daneben sind wir mitten in der Postproduktion der Radio-Reihe „Ich – die Erschaffung der menschlichen Seele“, die wir im vergangenen Sommer in Lugano aufgezeichnet haben, wir melden uns wieder, sobald die sieben Folgen für die Veröffentlichung bereit sind.
Und, natürlich bieten wir einen Intensiv-Theaterkurs im Sommer an. Die Daten stehen fest, die Anmeldung ist ab sofort möglich, alle Informationen finden sich hier. Die Teilnehmerzahl ist wie immer begrenzt, frühe Einschreibung wird empfohlen.
Heute nur wenige Worte – dafür kommt bald wieder Post!
Bis bald,
alles Gute!

Connessioni bancarie | Bankverbindungen | Bank Accounts

Per versamenti in Franchi Svizzeri / Für Überweisungen in Schweizer Franken | For payments in Swiss Francs:

IBAN: CH7280375000001193091 | SWIFT: RAIFCH22
Conto intestato a: MARKUS ZOHNER THEATER COMPAGNIE
Banca Raiffeisen Lugano, CH-6900 Lugano

> Cedola di versamenti | Einzahlungsschein


Für Überweisungen in € Euro / Per versamenti in € Euro / For payments in € Euro:

IBAN: DE32701500000903143022 | BIC: SSKMDEMM
Stadtsparkasse München, D-80802 München

Die Erschaffung der Welt: In sieben Begegnungen spricht Markus Zohner mit Neurowissenschaftlern über die Entstehung des menschlichen Bewusstseins

Markus Zohner trifft sieben Wissenschaftler aus der Welt der Hirnforschung, der Medizin, der Biologie, der Psychologie und der Informatik.

Nach der Erzählung der Geschichte Vom Big Bang zum menschlichen Gedanken (2015, als Podcast verfügbar in der kostenlosen App von RADIO PETRUSKA) und nach dem Veranstaltungszyklus Die Erschaffung der Welt – Die Evolution des Menschen (2016), wird die Markus Zohner Arts Company mit RADIO PETRUSKA während des Longlake Festival Lugano 2018 sieben grosse Wissenschaftler aus der Welt der Hirnforschung, der Medizin, der Biolgie und der Informatik treffen, um mit ihnen über das menschliche Gehirn, über Intelligenz, Erinnerung, Bewusstsein, Deep Learning und künstliche intelligenz zu sprechen. ICH: Die Projektion der menschlichen Seele. 
Die Gespräche mit den Wissenschaftlern finden vom 23.-29. Juli 2018 während des Longlake Festival in Lugano statt.
Alle Begegnungen auf italienisch, das komplette Programm ist hier zu finden.
Die Details zu den einzelnen Begegnungen finden Sie immer aktuell unter Next Events.
Achtung: Die Platzzahl ist begrenzt.
Kartenreservation ab sofort unter  +41 58 866 48 00 und am Infopoint Longlake FOCE.

Auf der Suche nach dem „Ich – die Projektion der menschlichen Seele“ Begegnungen mit sieben Neurologen, Hirnforschern, Informatikern und Biologen.

Einen schönen Sonntag, Freund!

Schon wieder sind ein paar Monate vergangen seit unserer letzten Nachricht, aber auch wenn Du mal länger nichts von uns hörst, sei ruhig: wir drehen die Erde auch ohne viel Aufhebens weiter.
Der Sommer streichelt schon über die Landschaften, die Zweige des Nussbaums rascheln leicht in der lauen Brise, und wir haben das Programm der „Erschaffung der Welt“ fertiggestellt: Wie in den vergangenen drei Jahren, treffen wir auch in diesem Sommer eine Woche lang jeden Tag einen anderen Wissenschaftler, um über die Ursprünge, die Entstehung und die Entwicklung der Welt – des Universums, der Erde, des Menschen zu sprechen. Der Versuch, die grösste aller Geschichten zu erzählen: La creazione del mondo – Die Erschaffung der Welt.
Nach „Vom Urknall zum menschlichen Gedanken” (2015) mit sieben Astrophysikern, Physikern und Biologen und „Die Evolution des Menschen – von den ersten Schritten auf der Erde bis zur Abreise in den Weltraum“ (2016) mit Archäologen, Biologen, Historikern und einem Kosmo-Ökonomen, treffen wir dieses Jahr auf der Suche nach dem „Ich – die Projektion der menschlichen Seele“ sieben Neurologen, Hirnforscher, Informatiker und Biologen. Was ist Intelligenz, woraus besteht das „Ich“? Bin ich meine Wade? Gibt es bewusstes Handeln, wird künstliche Intelligenz Bewusstsein entwickeln? 
Sieben Begegnungen im Rahmen des Longlake Festival Lugano – detaillierte Informationen hier und hier.
Wir freuen uns, wenn Du nach Lugano kommst, wir freuen uns auch, wenn Du uns schreibst oder wenn wir Dich sonstwo treffen in der Welt.
Bleib in Kontakt!
Lass es Dir gutgehen, einen lichtvollen Sommer!

No NoBillag 1

Buongiorno adepto!

Speriamo che queste righe ti trovino bene, che sei in forma e contento per come stanno andando le cose!
Prima di scriverti sui nostri prossimi passi ed eventi, ti dobbiamo dire una cosa seria: il 4 marzo 2018 in Svizzera ci sarà la votazione „NoBillag“. Sebbene, come noi, non guardi la televisione, o se ascolti la radio solo poco, in auto o quando cucini (e, si capisce, semmai ascolti RADIO PETRUSKA!), anche se la Billag ti rompe l’anima o se trovi la musica di Rete 3 troppo industriale, devi votare „NO!“.
 
Questa votazione è una grande aggressione, non solo al mondo culturale svizzero da parte dei partiti populisti di destra, ma alla Svizzera intera come paese acculturato e politicamente e culturalmente vivo. Spaccando e rompendo la SRG, i promotori di „NoBillag“ vogliono spazzar via gli ultimi dibattiti colti e approfondimenti indipendenti, per far spazio illimitato ai loro interessi bassi.
 
Insomma, sono giochi sporchi, da parte di persone che vogliono usare la popolazione per i loro trucchi meschini di soldi e di potere. Non pensano al tuo interesse, all’interesse della popolazione e all’interesse di uno stato culturalmente vivo.
Increduli, da lontano, abbiamo seguito la catastrofe politica e culturale, nella quale Berlusconi ha fatto slittare l’Italia, manipolando la popolazione con i suoi propri mass media. È questo lo scopo dei promotori „NoBillag”: distruggere la cultura mediatica svizzera e la sua pluralità, per crearsi piazza pulita e dar via libera ai loro giochi viscidi di ideologie populiste, ma sopratutto ad una manipolazione della popolazione attraverso i loro propri giornali, le loro proprie emittenti TV e radio.
La TV della RSI è anche noiosa? Chiaro. La radio non ti dà una profondità che desidereresti? Certo. Costano una barca di soldi? Ovvio.
Ma questo non significa che distruggerle sia un’opzione.
Radio e televisione sono da migliorare. La RSI e la SRG appartengono a noi, sono pilastri di uno Stato sviluppato e acculturato; dobbiamo noi discuterne, trasformarle, insistere, criticarle e parlarne.
Per ricrearle.
È lavoro. E, come ogni lavoro: è da fare.
Un grande saluto da Monaco, e a presto!
In teatro a Stabio, in radio, o fra due settimane vieni a bere una birra con noi a Berna, dove parteciperemo al festival radiofonico SonOhr!
Independent_Theatre_2_1998_Markus_Zohner_Arts_Company_Interview_Rolf_Boysen_NOTV

Interview mit Rolf Boysen in INDEPENDENT THEATRE N° 2

Im Jahr 1998 haben wir den grossen Schauspieler Rolf Boysen zu einem Gespräch in München getroffen. Das Interview wurde in der Zeitschrift INDEPENDENT THEATRE gedruckt. Hier die Ausgabe als PDF.

Der Beginn des Artikels:

Rolf Boysen, 1920 in Flensburg geboren und seit 1978 (wieder) an den Münchner Kammerspielen engagiert, gehört zu den wichtigsten Schauspielern des deutschsprachigen Raumes.

Eine Vielzahl von Rollen hat er in seinem langen Theaterleben gespielt, hat mit Regisseuren wie Kortner, Lietzau, Dorn, Piscator, Schweikart und Langhoff gearbeitet.
Jemand hat einmal gesagt, gute Schauspieler seien wie guter Wein; sind sie schon gut in jungen Jahren, werden sie im Laufe der Zeit beständig besser.

Wir hatten, aus Geburtsgründen, nicht die Gelegenheit, Boysen als jungen Schauspieler zu sehen; jetzt aber ist es für uns jedes Mal eine Sensation, ihn zu erleben. Es gibt keinen Schauspieler, der mehr fasziniert: Sprache wird zu Bild, Worte bilden Raum; Rhythmus, Kraft, Energie verdichten sich zu einem Leuchten, das dem Zuschauer Türen öffnet, wo er niemals welche vermutet hätte. Ob als König Lear, Borkman, als Dorfrichter Adam oder als Amenhotep in Achternbuschs Meine Grabinschrift: Wenn Rolf Boysen auf der Bühne steht, werden Sprache und Körper zu einer Einheit, Theater wird zu Bild, und, endlich zu einer Freude, wie man sie nur selten findet.
Es gibt nicht viele Theateraufführungen, die man glücklich verläßt. Spielt Boysen, kann man sich auf Theater verlassen.

 

Der große Mime im Gespräch über Behandlung von Sprache, über Theaterkrise und das Lachen 

 

Herr Boysen, Ihre schauspielerische Arbeit steht weit über der so vieler Anderer:
Wie nähern Sie sich einer Rolle?

Boysen: Ja, wie gehe ich eine Rolle an? Nun, das dürfte wohl sehr verschieden sein.
Es ist ja klar, daß man an Die Grabinschrift von Herbert Ach- ternbusch anders herangeht als an den Kurfürst in Kleists Prinz von Homburg oder, noch deutlicher, an den Lear. Der Kurfürst entsteht ja sehr aus der Sprache. Lear weniger, oder, sagen wir, nicht so zwingend aus der Spra- che selbst, sondern da muß man schon zurückgreifen auf ganz elementare innere menschliche Situationen.

Und auf eigene Lebensanschauungen, vielleicht könnte man es so sagen.

Insofern unterscheidet es sich, an welche Rolle man herangeht. Aber rein technisch fängt es ja zunächst mal damit an, daß man sie liest, und schon bei Lesen entdeckt man Ecken, bei denen man sich vorstellen könnte, daß es eventuelle Höhepunkte sein könnten. Oder man entdeckt in der Sprache Dinge, wo man meint, man könne dort etwas aufblühen lassen- zum Beispiel bei der Grabinschrift gibt es so Stellen. Und genau das muß man aber tun, denn man könnte die Grabinschrift nicht spielen, wenn man sie nicht sprachlich so behandeln würde. Es wäre ja sehr langweilig, wenn man sie nur so runterlesen würde.

Beim Lear ist das ganz anders – dort ist es die Situation, die sich aus der Handlung ergibt, und die diese wahnsinnigen menschlichen Eruptionen hervorbringt, während der Kurfürst ja sehr streng sprachlich geführt ist (der Prinz von Homburg ist vom Anfang bis zum Schluß im fünffüßigen Jambus geschrieben), da ergibt sich vieles aus der Sprache.

Trotzdem muß man aber schon eine innere Anschauung zu der Figur haben.
Gerade beim Kurfürst ist das ganz wichtig, weil es in gewissem Sinne ja auch eine politische Figur ist. Nun muß man sehen, was die Überhand gewinnt: Ist es ein ganz politisches Stück, oder ist es ein Stück über Traum, oder ist es ein Stück über Staatsführung – da muß man sich schon entscheiden.

Es ist immer ein Unterschied zwischen dem, was man sich im Innern klarmacht, und dem, was man spielt; man darf ja nicht alles herauslassen.

Für mich ist der Kurfürst, trotz der Menschengüte, die er zeigt, ein Unmensch, indem er dem Prinzen von Homburg den Traum wegnimmt- also das Menschlichste, was einer hat. Aber er weiß nicht, daß er ein Unmensch ist, er hält sich für einen sehr guten, väterlichen Landesvater.

So ist es sehr verschieden, wie man an die Rollen herangeht. Ich bin ein verhältnismäßig Langsamer, das dauert seine Zeit, es muß sich langsam entwickeln.

Was mich immer wieder fasziniert hat, wenn ich Sie auf der Bühne gesehen habe, ist, daß Sie, im Gegensatz zu den meisten anderen Schauspielern vor allem auch Ihrer Generation, sehr stark körperlich arbeiten – in jeder Ihrer Rollen…
Körper–Theater ist ja heute eine große Mode, allerdings sieht man häufig, daß hier die Inhalte viel zu kurz kommen. Nicht so bei Ihrer schauspielerischen Arbeit: Sprache und Körperlichkeit bilden eine Einheit und führen so zu einer niegesehenen Durchlässigkeit.

Boysen: Es freut mich, wenn Sie das sagen, allerdings kann ich es nicht beurteilen, denn ich sehe mich ja nicht selbst.

Allerdings halte ich das, was Sie sagen, für sehr wichtig, ich denke, so muß es sein.
Die Körperlichkeit ohne Sprache ist ekelhaft aufdringlich – wenn sie nicht selbst zu einer sehr hohen Kunst gebracht wird.

Ich weiß an jeder Stelle ganz genau, was ich tue und warum ich es tue.
Die Körperlichkeit ist total kontrolliert, es entstehen keine unbewußten Dinge.
Und das halte ich für wichtig, denn Sie müssen ein Ziel haben – und diesem Ziel versuche ich zu folgen.

Die Welt, in der Sie arbeiten, ist vollkommen verschie- den von der, in der ich mich bewege: Sie sind seit vielen Jahren an einem festen Haus, den Münchener Kammerspielen beschäftigt, sind also in ein Ensemble eingebunden.
Nun ist ja jeder Schauspieler auf der Bühne existentiell auf seine Kollegen angewiesen, auf seine Mitspieler.
Sie können sich aber Ihre Mitspieler nicht aussuchen, und ich kann mir vorstellen, daß das nicht immer einfach ist.
Haben Sie einen Weg gefunden, mit dieser Problematik umzugehen (sicher haben Sie das!), und wie sieht der aus?

Boysen: Ich habe da keine Schwierigkeit. Ich glaube, die Münchener Kammerspiele, an denen ich engagiert bin, sind eines der wenigen Theater, an denen es noch ein echtes Ensemble gibt, in dem sich die Mitarbeiter seit vielen Jahren kennen.
Manche machen dies den Kammerspielen zum Vorwurf, sagen, das Ensemble hätte jetzt Staub angesetzt, aber das muß man einfach durchstehen, irgend- wann wird denen das dann von selbst zu langweilig, das dauernd zu behaupten. Ich habe da überhaupt keine Schwie- rigkeiten; ich wüßte nicht einen Einzigen in den Kammerspielen, mit dem ich nicht spielen möchte.
Und wenn man dann noch Holtzmann und mich als Beispiel nimmt – wir sind ja dauernd beieinander, wir sitzen auch noch in der Garderobe nebeneinander, die Nähe geht schon fast ins Uferlose.

Natürlich kennen wir uns schauspielerisch sehr gut, wir kennen uns auch körperlich sehr genau, wir wissen ja um jedes Augenzucken des Anderen; ich halte das für einen großen Vorteil. Allerdings ist das natürlich Teil des Berufes, also Schauspielerei. Wir sind uns im Grunde fremd, ich verkehre privat nicht mit einem Einzigen meiner Bühnenkollegen.

Die Kammerspiele scheinen da tatsächlich eine Ausnahme zu sein. Häufig jedoch, wenn ich in ein Theater gehe, merke ich, daß die Schauspieler, die da gemeinsam auf der Bühne stehen, keine gemeinsame Arbeit tun: Jeder wurschtelt isoliert vor sich hin, sagt seinen Text zwischen die Augen des Anderen und wartet auf sein Stichwort, um weiterreden zu dürfen.
Aber das, was Theater überhaupt erst zu etwas Lebendigem macht, nämlich der Fluß von Energie auf der Bühne, geschieht überhaupt nicht.

Boysen: Sie haben Recht. Es hat hier aber zwei positive Gegenströmungen gegeben: Auf der einen Seite wirklich langjähriges Ensembletheater wie die Münchener Kammerspiele, auf der anderen Seite eine Bildung von freien Gruppen, so zum Beispiel die um Ariane Mnouchkine oder um Peter Brook. Dort ist ein Kern entstanden, der geblieben ist, und so haben diese Gruppen unglaubliche Dinge vollbracht (…)

Fortsetzung hier (Seite 2 ff)

 

 

 

 

Markus Zohner traf Rolf Boysen 1998 in München, hier ist das geamte Interview im PDF.

 

 

 

 

 

Neuer Artikel erschienen: Die Via Del Ferro – Geheimnisse eines unsichtbaren Tales

Soeben ist mein neuer Artikel in TRANSHELVETICA N° 5 herausgekommen: Die Via Del Ferro – Geheimnisse eines unsichtbaren Tales.

Mittelalterliche und neuzeitliche Eisenerzförderung im Morobbiatal, eine riesige Hammerschmiede aus dem 18. Jahrhundert, Verkohlung ganzer Wälder, abenteuerliche Schmugglerpfade nach Italien, gaukelnde Schmetterlinge und die Frage nach dem besten Rezept für Orangenrisotto.

Text und Bilder: Markus Zohner

Soeben ist mein neuer Artikel in TRANSHELVETICA N° 5 herausgekommen: Die Via Del Ferro – Geheimnisse eines unsichtbaren Tales.  Mittelalterliche und neuzeitliche Eisenerzförderung im Morobbiatal, eine riesige Hammerschmiede aus dem 18. Jahrhundert, Verkohlung ganzer Wälder, abenteuerliche Schmugglerpfade nach Italien, gaukelnde Schmetterlinge und die Frage nach dem besten Rezept für Orangenrisotto.

Die Via Del Ferro – Geheimnisse eines unsichtbaren Tales, von Markus Zohner, erschienen in TRANSHELVETICA N° 5